Zivilschutz-Museum

Sa, 05.08.2023, 16–17:30 Uhr
Zivilschutz-Museum

Versteckt unter dem Park Landenberg in Zürich-Wipkingen liegt das einzig(artig)e Zivilschutz-Museum der Schweiz. In einem Rundbunker aus dem Jahr 1941 erzählt es vom Bevölkerungsschutz in der Schweiz.

Bereits Anfang der Dreissigerjahre erkannte man in der Schweiz die Bedrohung durch Angriffe aus der Luft und durch chemische Kampfstoffe. Um die Bevölkerung vor diesen Gefahren zu schützen, entstand 1934 der Schweizer Luftschutz. Er verfolgte keinen Verteidigungsauftrag, sondern schützte die Bevölkerung passiv mit verschiedenen Massnahmen wie dem Appell zur Beschaffung von Gasmasken, Notvorrat und Verdunkelungsanweisungen. Mit der weltweiten Waffenaufrüstung, insbesondere mit Atomwaffen, gewann der Schutz der Zivilbevölkerung auch für ein neutrales Land wie die Schweiz an Bedeutung. Deshalb wurde aus dem "Schweizer Luftschutz" in den Fünfzigerjahren der "Zivilschutz".

Das Museum dokumentiert die schwierige Lage der Schweiz und den Schutz der Bevölkerung während des 2. Weltkrieges und zeigt die spannende Geschichte und vielfältigen Aufgaben des Zivilschutzes. Audiovisuelle Medien, gut erhaltene Originalgegenstände und nachgestellte Schauplätze begleiten in eine bewegte Zeitepoche.

Auf Anmeldung sind auch kostenpflichtige Führungen für Gruppen und Schulen möglich unter: www.stadt-zuerich.ch/zivilschutzmuseum

Zivilschutz-Museum

Habsburgstrasse 14
8037 Zürich

+41 44 411 12 04
Webseite

Bus 33/46/S24: Bahnhof Wipkingen / Bus 72: Rosengarten

Fotografieren erlaubt

Öffnungszeiten

Sa, 05.08.2023, 16–17:30 Uhr

Preise

Freier Eintritt für die öffentlichen Führungen

Weitere Erlebnisse

  • Letzte Tage

    Wild Card 16: Warum geschieht nie nichts?

    Strauhof
  • Führung

    Happy Hour

    Uhrenmuseum Beyer
  • Führung

    Happy Hour

    Uhrenmuseum Beyer
  • Horizonte – Seitenblicke eines Grabungsfotografen

    Archäologische Sammlung
Partnerin