Das Zivilschutz-Museum befindet sich in einem 1941 gebauten Rundbunker unter dem Park Landenberg in Zürich-Wipkingen. Erstellt wurde diese Anlage als geschützte Sanitätshilfsstelle zugunsten der Wohnbevölkerung und als Truppenunterkunft.

Auf einer Fläche von 800 m2 ist eine umfangreiche Sammlung der Geschichte und Technik untergebracht; aus den Anfängen des damaligen Luftschutzes bis zum heutigen modernen Zivilschutz. Fotos, Schilderungen und Videos erinnern an die Bombardierungen von Zürich und der gesamten Schweiz.

Das Zivilschutz-Museum dokumentiert die schwierige Lage der Schweiz und den Schutz der Bevölkerung während des 2. Weltkrieges sowie die Entstehung und Weiterentwicklung des Zivilschutzes. Das einzige Zivilschutz-Museum der Schweiz macht diesen Wandel erlebbar.

Zivilschutz-Museum

Habsburgstrasse 14
8037 Zürich

+41 44 411 12 04
Webseite

Bus 33/46/S-Bahn S24: Bahnhof Wipkingen / Bus 72: Rosengarten

Fotografieren erlaubt. Das Museum ist leider nicht rollstuhltauglich.

Öffnungszeiten

Das Zivilschutz-Museum ist nur im Rahmen von Führungen geöffnet.

Öffentliche, kostenlose Führungen finden vier Mal jährlich, jeweils samstags um 14 und 16 Uhr statt. Zu den Terminen.

Ausserhalb dieser Termine kann das Museum auf Anmeldung geführt besucht werden: s. Führungen

Preise

Freier Eintritt für die öffentlichen Führungen. Preise für Gruppenführungen s. Führungen

Diese Erlebnisse könnten Sie auch interessieren

  • Führung

    Open House Zürich

    Heimatschutzzentrum in der Villa Patumbah
  • CrowdWater

    Science Pavilion UZH
  • Digital

    Wissensdurst – Information und wir

    Zentralbibliothek Zürich
  • Dies & das
    Digital

    Fotowettbewerb "KEEP IT CO₂OL"

    focusTerra - ETH Zürich
Partnerin