Alle Erlebnisse

Seladon im Augenmerk. Jadegleiche Porzellane und ihre Meister in Longquan, VR China

Bis So, 07.03.2021
Völkerkundemuseum

莹润之色——中国龙泉青瓷及大师艺术展

Seit spätestens dem 9. Jahrhundert war die chinesische Provinz Zhejiang bekannt für ihre erlesenen Seladon-Porzellane mit den wunderbaren, in ihren vielfältigen Qing-Grünschattierungen schimmernden Oberflächen.

Seine Blütezeit erlebte das chinesische Seladon vom 11. bis 14. Jahrhundert, als es Eingang in die kaiserlichen Sammlungen fand und weltweit exportiert wurde. Danach erfolgte der Niedergang des Handwerks. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts geriet es fast in Vergessenheit. Erst in den 1950er-Jahren konnte es erfolgreich wiederbelebt werden. Mit dem marktwirtschaftlichen Wandel in den 1990er-Jahren mussten sich die Porzellanhandwerker neu orientieren. Es gelang ihnen, sich bis heute, entsprechend dem Siegel UNESCO-Weltkulturerbe, als Lebende Staatsschätze und Meister mit ihren unübertroffenen Seladon-Glasuren erfolgreich zu positionieren.

Die Ausstellung mit Publikation bietet spannende ethnologische Einblicke in die Kulturgeschichte, Technologie und Gesellschaftlichkeit der Seladonherstellung in der Keramikmetropole Longquan, VR China, bis heute.

Völkerkundemuseum

Pelikanstrasse 40
8001 Zürich

+41 44 634 90 11
Webseite

Tram 2/9, Bus 66: Sihlstrasse
Tram 6/7/8/11/13: Paradeplatz
Tram 8 / S4/S10: Bahnhof Selnau

Fotografieren erlaubt

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–17 Uhr
Mittwoch: 10–17 Uhr
Donnerstag: 10–19 Uhr
Freitag: 10–17 Uhr
Samstag: 14–17 Uhr
Sonntag: 11–17 Uhr

Bis So, 07.03.2021

Feiertage geschlossen: 24.12.20/25.12.20, 31.12.20/1.1.21

s. Website

Bibliothek
Momentan coronabedingt: Di/Mi/Fr 10–13/14–17 Uhr

Im Semester normalerweise:
Mo/Mi/Do: 14–17 Uhr
Di/Fr: 9–13/14–17 Uhr

Preise

Eintritt frei

Weitere Erlebnisse

  • Dies & das

    Museumslinie 21

    Tram-Museum Zürich
  • Letzte Tage

    Schattentheater aus Java

    Museum Rietberg
  • Letzte Tage

    Kalkutta schwarzweiss. Träume, Stimmen, Bilder

    Völkerkundemuseum
  • Letzte Tage

    Zürich Schwarz auf Weiss

    Haus zum Rech