Alle Erlebnisse

Weltbienentag: Welt – Bienen – Praxis

Do, 20.05.2021, 15–18 Uhr
Völkerkundemuseum

Wir heissen Sie zu diesem Anlass herzlich willkommen. Aufgrund der aktuellen Situation ist die Teilnehmer*innenzahl auch bei dieser Veranstaltung gegrenzt. Wir bitten Sie daher um eine vorgängige Anmeldung (unter Angabe der E-Mail-Adresse). Anmeldung per E-Mail oder Telefon (musethno@vmz.uzh.ch / 044 634 90 11, jeweils Di-So).

Einblicke in die Vielfalt der Imkerei-Praxis mit Aline von Atzigen, Assistentin/Doktorandin UZH, Maike Powroznik, Kuratorin Völkerkundemuseum UZH, und den beiden Gästen Ana Rosa de Lima Tovestiga, Gründerin des Meli Bees Network gUG, und Pierre Cabalé, Universität Neuchâtel.

Anlässlich des Weltbienentages geben wir einen Einblick in die Welten von Imker*innen und ihrer Honigbienen. Anhand lokaler Beispiele aus drei Kontinenten beleuchten wir die globale Vielfalt der Imkerei-Praxis.

Wir laden Sie herzlich ein, Ihre eigenen Kenntnisse, Erfahrungen und Begegnungen mit Imker*innen und (Honig)Bienen an diesem Nachmittag mit uns zu teilen und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen. Da unbeständiges Wetter angekündigt ist, finden die die Vorträge im Hörsaal des Museums statt.

 

Das Programm im Detail:

15.00–15.45 Uhr
Lecture and discussion with Pierre Caballé, Doktorand, Universität Neuchâtel
Bees, farmers, beekeepers – challenges of cohabitation in Switzerland
The cohabitation of farmers, bees and beekeepers is full of challenges. In his presentation, Pierre Caballé will address these complex issues. He will draw from three different examples - the controversy surrounding the ban on gaucho for beet growers, the «agriculture and pollinators» resource project, and the «pollination network initiative in French-speaking Switzerland» – to present different ways of (re)considering and improving the cohabitation and collaboration between beekeepers, farmers and bees in French-speaking Switzerland.

15.45–16.30 Uhr
Vortrag und Diskussion mit Aline von Atzigen, Assistentin, Universität Zürich, Völkerkundemuseum
Kisten, Kästen, Klötze – Vielfalt der chinesischen Imkereipraxis aus Sicht der Beutesysteme
Im Westen wird die Volksrepublik China oft als das Land, in dem es keine Bienen mehr gibt, porträtiert. Vor Ort, in der Provinz Yunnan, zeigt sich jedoch ein ganz Bild. In ihrem Vortrag gibt Aline von Atzigen Einblick in die Vielfalt der chinesischen Imkereipraxis. Anhand von zwei Beispielen zeigt sie auf wie Beutesysteme und Imkereipraxis verknüpft sind. Erstens, die aktuellen Bestrebungen die Imkerei in einem tibetischen Dorf zu «modernisieren». Zweitens, wie in einem Armutsbekämpfungsprogramm die Honig-Erträge gesteigert werden sollen.

16.30–17.15 Uhr
Lecture and discussion with Ana Rosa de Lima Tovestiga, Founder of Meli Bees Network gUG
Native bees and their positive impact on endangered areas of the Amazonian rainforest
How can native stingless bees lead to regeneration in the «Arc of Deforestation»? Bringing examples of beekeepers from the Brazilian Amazon, Ana Rosa de Lima Tovestiga will show how different species of bees positively impact the regional biodiversity, the regenerative agroforestry practices and the lively hood of traditional communities.

17.15–18.00 Uhr
Themenführung durch die Ausstellung «Ohne Honig hast du nichts zu essen. Über das Bienenwissen von Ayoréode im Gran Chaco, Südamerika» Maike Powroznik, Kuratorin, Völkerkundemuseum UZH.

 

Bildnachweise:

Abb. 1 Klotzbeuten in einem tibetischen Dorf in Yunnan, Autonomer Bezirk Dêqên, Yunnan, VR China. Foto: Aline von Atzigen, 2018.

Abb. 2 In einem NGO-Projekt siedelten Ayoréode der Gemeinde Guayé, Bolivien, gemeinsam mit der Projektleiterin Henriette Stierlin sowie dem Imker und Veterinär Eugenio Stierlin wildlebende Honigbienen in Bienenkästen an. Jede Bienenart baut anders, so braucht jede Biene einen eigens für sie konstruierten Kasten. Hier zu sehen ist das Nest der Ajidabia-Biene (Tetragonisca angustula).
Foto: Javier Coimbra, Santa Cruz de la Sierra, 2020.

Völkerkundemuseum

Pelikanstrasse 40
8001 Zürich

+41 44 634 90 11
Webseite

Tram 2/9, Bus 66: Sihlstrasse
Tram 6/7/8/11/13: Paradeplatz
Tram 8 / S4/S10: Bahnhof Selnau

Fotografieren erlaubt

Öffnungszeiten

Do, 20.05.2021, 15–18 Uhr

Preise

Eintritt frei

Weitere Erlebnisse

  • Letzte Tage

    Fotoausstellung: We are the forest

    Botanischer Garten
  • Hodler, Klimt und die Wiener Wekstätte

    Kunsthaus Zürich
  • Recht und Gerechtigkeit

    MoneyMuseum
  • Das Zittern des Zufalls in Zeiten der Anmassung.

    Kunsthalle Zürich
Partnerin