Wild Card 18:
200 Jahre Jakob Senn

Bis So, 21.01.2024
Strauhof

Der «Grüne Heinrich» von Fischenthal – eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert zu den Anfängen der Alphabetisierung und Literarisierung der Landbevölkerung im Kanton Zürich.

Jakob Senn kommt 1824 in Fischenthal als drittes von fünf Kindern des Landwirts und Heimwebers Hans Jakob Senn und der Anna Diener zur Welt. Trotz nachgewiesener Begabung bleibt ihm der Besuch der Sekundarschule verwehrt. Senn bildet sich autodidaktisch weiter, versucht als Dichter Anerkennung zu finden und wird Teil des Kreises um den Volksdichter Jakob Stutz. Mit 32 Jahren gelingt Senn der Sprung nach Zürich. Er findet eine Anstellung als Buchhandelsgehilfe im Antiquariat Siegfried und tritt mit lyrischen Publikationen an die Öffentlichkeit. Nach sechs Jahren macht er sich selbständig und verarbeitet sein bisheriges Leben in Form eines hervorragenden Entwicklungsromans, der allerdings erst posthum veröffentlicht wird. Nach finanziellen Schwierigkeiten und einem Auswanderungsversuch nach Uruguay, kehrt Senn 1878 nach Zürich zurück, um im Auftrag der Regierung von Uruguay ein Auswanderungsbüro zu eröffnen. Der Plan scheitert. Am 5. März 1879 wird seine Leiche aus der Limmat geborgen. Seinem Tagebuch hat er die vielsagenden Verse anvertraut: «Innere Zerrissenheit / sonder Friede / Machte, ach, mich vor der Zeit / müde, müde.»

Anhand der Aufzeichnungen der Brüder Senn malt die von Publizist und Schauspieler Matthias Peter kuratierte Wanderausstellung eindrückliche Zeitbilder der Schweiz aus dem 19. Jahrhundert. Sie beleuchtet insbesondere die Alphabetisierung und Literarisierung der Landbevölkerung. Sie zeigt, auf welchen Wegen sich Leselustige in den 1830er und 1840er Jahren ihre Lektüre beschaffen mussten, bevor sie sich in den 1850er Jahren plötzlich mit einem Überangebot an Büchern konfrontiert sahen. Im Strauhof liegt der Fokus auf Jakob Senns Dichterwerdung, den «Bilder und Asichte vu Züri» und seinem Tod in Zürich.

Bitte bringen Sie Ihr Mobiltelefon samt Kopfhörer in die Ausstellung mit: Über QR-Codes lassen sich Audiodateien und Videoclips aufrufen.

Ausstellung im Strauhof im Rahmen der Wild Card 18

Strauhof

Augustinergasse 9
8001 Zürich

+41 44 221 93 51
Webseite

Tram 6/7/11/13: Rennweg
Tram 2/4: Rathaus

Fotografieren erlaubt

Öffnungszeiten

Dienstag: 12–18 Uhr
Mittwoch: 12–18 Uhr
Donnerstag: 12–22 Uhr
Freitag: 12–18 Uhr
Samstag: 11–17 Uhr
Sonntag: 11–17 Uhr

Bis So, 21.01.2024

Feiertage 11-17 Uhr

25.12.23 und 01.01.24 geschlossen

Preise

CHF 10/6*

*ermässigt

Freier Eintritt für Kinder bis 16 Jahre und Mitglieder

Weitere Erlebnisse

  • Alles, was Sie brauchen!

    Zentralbibliothek Zürich
  • SEDNA. Mythos und Wandel in der Arktis.

    Nordamerika Native Museum NONAM
  • Szenen aus Krishnas Kindheit in Gokula

    Museum Rietberg
  • wild und schön – Mode von Ursula Rodel

    Landesmuseum Zürich
Partnerin