Alle Erlebnisse

CONTAMINATION/RESILIENCE The Impossibility of Living Without Each Other

Bis So, 06.12.2020
Shedhalle
Kontamination bedeutet Gefährdung – und Veränderung: Welche Systeme und welche Strukturen sind gerade in Auflösung begriffen? Wie verändern sie sich, und unter welchen Umständen formieren sie sich in der aktuellen Krise neu? Als Gegenbegriff und Gegenstrategie zur Kontamination bringen wir Resilienz – Widerstandsfähigkeit – ins Spiel. Die drängende Frage zur Zeit lautet: Was macht Gemeinschaften und Ökosysteme widerstandsfähig?
Dafür bringt Contamination/Resilience Praktiken, Theorien, Science-Fiction-Romane und Kunstwerke zusammen, die queere und eco-feministische Ansätze verfolgen und ein neues Denken über die Zukunft anregen. Es geht um Krankheit und Pflege sowie gegenseitige Unterstützung und darum, sich wechselseitig zu verändern und verändern zu lassen.
Wie sähe die Welt aus, wenn wir radikal anders handeln?
Die Hi-Intensity-Phase zur Eröffnung von CONTAMINATION/RESILIENCE lud 12 Künstler*innen und Kollaborateur*innen in die Shedhalle ein, um bestehende Kunstwerke und die damit verbundenen Prozesse zu zeigen. Ab dem Moment des Sonnenuntergangs vom 23. Oktober bis am 25. Oktober war die Shedhalle für zwei Tage und zwei Nächte geöffnet. In der Lo-Intensity-Phase sind die Arbeiten an den Wochenenden von 12 bis eine Stunde nach Sonnenuntergang bis zum 6. Dezember zu sehen.
Teilnehmende Künstler*innen: Lou Drago, Anna Ehrenstein + House of Tupamaras, Nina Emge, Nicholas Grafia + Mikołaj Sobczak, Dominique Koch, Shaun Motsi, Omsk Social Club, Stéph + Tina Yemi Reden, Sabrina Röthlisberger, Lauryn Youden.
EN
Contamination means danger—and change: which systems and structures are currently in the process of dissolution? How do they change, and under which circumstances do they reappear in the current crisis? We bring in resilience as counter-image and counter-strategy. The pressing question of our time is: what makes communities and ecosystems resilient?
Contamination/Resilience gathers practices, theories, sci-fi-novels and artworks that pursue queer and eco-feminist ideas and stimulate a new way of thinking about the future. It is about sickness and care, as well as mutual support and about reciprocal change.
How would the world look if we acted in a radically different way?
The hi-intensity-phase, which opened CONTAMINATION/RESILIENCE, invited 12 artists and collaborators to show existing works and the processes linked to them. The Shedhalle was open for two days and two nights starting from October 23 to October 25.  In the lo-intensity-phase, the works can be seen on the weekends from 12 to one hour after sunset until December 6.
Artists: Lou Drago, Anna Ehrenstein + House of Tupamaras, Nina Emge + Yantan Ministry, Nicholas Grafia, Dominique Koch, Shaun Motsi, Omsk Social Club, Stéph + Tina Yemi Reden, Sabrina Röthlisberger, Lauryn Youden.

Shedhalle

Seestrasse 395
8038 Zurich


Tram 7: Post Wollishofen
Bus 161/165: Rote Fabrik
S8/S24: Bhf Wollishofen

Öffnungszeiten

Bis So, 06.12.2020

Jeden Samstag & Sonntag 12 Uhr bis eine Stunde nach Sonnenuntergang

EN
Saturday & Sunday 12 PM to one hour after sunset

Preise

Pay what you can ( 5 CHF / 15 CHF / 25 CHF)

Weitere Erlebnisse

  • Perspektiven

    Museum Rietberg
  • Ideales Wohnen

    Museum für Gestaltung Zürich, Ausstellungsstrasse
  • Am nächsten Tag ging die Sonne auf

    Helmhaus Zürich
  • Digital

    Das Brot aus dem See.

    Mühlerama
Partnerin