Eröffnung «Iran ­– Porträt eines Landes»

Mi, 28.02.2024, 18–20 Uhr
Museum Rietberg
Zwei Mädchen in europäischer in persischer Kleidung, Antoin Sevruguin (1851–1933), Iran, um 1880–1896, Albuminpapier, 11,8 × 16,8 cm © Museum Rietberg, Sammlung Emil Alpiger, Inv.-Nr. 2022.428.134, Geschenk der Erben von Emil Alpiger

Wir laden Sie herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung «Iran ­– Porträt eines Landes» am Mittwoch, 28. Februar 2024, um 18 Uhr in der Park-Villa Rieter.

Vom 29. Februar bis 4. August 2024 widmet sich die Ausstellung dem Fotografen Antoin Sevruguin (1851–1933). Als Sohn armenischer Eltern im Iran geboren und im georgischen Tiflis aufgewachsen, gilt Sevruguin – der berühmteste frühe Fotograf in Iran – den meisten Fachleuten in und ausserhalb des Irans als «Ausländer». Die Ausstellung mit 63 Fotografien aus dem Bestand des Museums widmet sich daher auch Fragen nach Vorurteilen und Kategorisierungen.

Dieses Programm erwartet Sie:

  • 18 – 18.30 Uhr: Eröffnung (Platzanzahl bei Ansprachen begrenzt)
    • Begrüssung: Dr. Annette Bhagwati, Direktorin des Museums Rietberg
    • Einführung: Dr. Axel Langer, Kurator für Westasien des Museums Rietberg
  • ab 18.30 Uhr: Geselliger Umtrunk und individueller Ausstellungsbesuch

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Preis: kostenlos

Ort: Park-Villa Rieter

Beginn: 18 Uhr

Sprache: Deutsch

Museum Rietberg

Gablerstrasse 15
8002 Zürich
Bibliothek: Gablerstrasse 14

+41 44 415 31 31
Webseite

Tram 7: Museum Rietberg / Bus 72: Hügelstrasse

Fotografieren erlaubt

Öffnungszeiten

Mi, 28.02.2024, 18–20 Uhr

Preise

Sonderausstellung «Mehr als Gold - Glanz und Weltbild im indigenen Kolumbien» (von 22.3.2024 bis 21.7.2024)

CHF 25 / 20 (reduziert)

Sonderausstellungen (inkl. Sammlung)

CHF 18 / 14 (reduziert)

 

Weitere Erlebnisse

  • Letzte Tage

    Talking Bodies – Körperbilder im Plakat

    Museum für Gestaltung Zürich, Ausstellungsstrasse
  • Sigismund Righini und Cuno Amiet

    Atelier Righini Fries
  • Wolken Sammeln. Himmelsbeute auf Papier

    Graphische Sammlung ETH Zürich
  • SEDNA. Mythos und Wandel in der Arktis.

    Nordamerika Native Museum NONAM
Partnerin