Elisabeth Wild

02.06.–11.09.2022
Museum Haus Konstruktiv

Während der Sommermonate präsentiert das Museum Haus Konstruktiv die schweizweit bislang grösste museale Einzelausstellung zum Werk der österreichisch-schweizerischen Künstlerin Elisabeth Wild. Gezeigt werden rund zweihundert Collagen, die Wild (*1922 in Wien, † 2020 in Panajachel, GT) in den letzten zwanzig Jahren bis kurz vor ihrem Tod geschaffen hat.

Elisabeth Wilds künstlerisches Œuvre blieb lange Zeit unbeachtet. Geboren als Tochter eines jüdischen Vaters in Wien, floh sie 1938 mit ihren Eltern vor dem Nationalsozialismus nach Argentinien, wo sie 1944 ein Studium der Malerei begann und als Designerin von Textilstoffen arbeitete. Argentiniens rechtskonservative Politik veranlasste Wild Anfang der 1960er-Jahre, zusammen mit Tochter Vivian Suter und Ehemann August Wild nach Basel zu übersiedeln. 1996 kehrte sie nach Lateinamerika zurück und liess sich in Panajachel, Guatemala, nieder.

Dort schuf Wild fast täglich Collagen, deren Material sie aus Mode-, Kunst- und Architekturzeitschriften herausschnitt. Die ausgewählten Papierfragmente fügte sie zu neuen abstrakten Bildern zusammen, nie grösser als die Seite der verwendeten Zeitschrift selbst. Dabei ging sie stets intuitiv und spielerisch vor. Mit viel Gespür für Farbe, Form und Komposition kreierte sie fantasievolle, teils rätselhafte Bildwelten, sogenannte Fantasías. Mit der Collagetechnik – oft setzte sie die Papierschnipsel symmetrisch ins Bild – generierte Wild neue, zwischen Realität und Illusion changierende Szenerien, in denen geometrische Formen und architektonische Versatzstücke ebenso auftauchen wie surreal anmutende Elemente.

Diese reizvollen Papierarbeiten erzielten erstmals grössere Aufmerksamkeit, als sie 2014 im Rahmen von Vivians Suters Ausstellung Intrépida in der Kunsthalle Basel gezeigt wurden. Der internationale Durchbruch gelang Elisabeth Wild 2017 durch ihre Teilnahme an der documenta 14 in Athen und Kassel.

Bild: Elisabeth Wild featuring Raúl Itamar Lima and Sophie Thun, kuratiert von Adam Szymczyk, Installationsansicht, Karma International, Zürich, 2020. Foto: Annik Wetter

Museum Haus Konstruktiv

Selnaustrasse 25
8001 Zürich

+41 44 217 70 80
Webseite

Tram 8/SZU S4/S10: Bahnhof Selnau
Tram 2/3/9/14: Stauffacher

Fotografieren mit Mobiltelefonen sowie Kompaktkameras ist ohne Blitzlicht, Stativ oder Selfiestick für private Zwecke gestattet (Ausnahmen sind gekennzeichnet).

Öffnungszeiten

02.06.–11.09.2022

Ausstellungsumbau: Bis und mit 1. Juni ist das Museum geschlossen!

Eröffnungstag der Ausstellungen Jose Dávila, Elisabeth Wild und Neues aus der Sammlung: 2. Juni, 11 bis 20 Uhr (freier Eintritt)

Feiertage: s. Website

Preise

CHF 18/12*

*ermässigt

Freier Eintritt für Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre und Mitglieder sowie mit Zurich Card und Schweizer Museumspass

Weitere Erlebnisse

  • Letzte Tage

    Yoko Ono. This Room Moves At The Same Speed As...

    Kunsthaus Zürich
  • Salon der Gegenwart und Found in Translation

    Helmhaus Zürich
  • Dinge auf der Fläche

    Atelier Righini Fries
  • The Future is Blinking

    Museum Rietberg
Partnerin