Alle Erlebnisse

Aus den Fugen - Momente der Störung. Sammlung Migros Museum für Gegenwartskunst

Bis So, 01.05.2022
Migros Museum für Gegenwartskunst
Fabrice Gygi, Dérouleur de tapis rouge, 1999 Stahl lackiert, Blaulicht, Teppich, Gummiräder, Grösse variabel Sammlung Migros Museum für Gegenwartskunst

!Mediengruppe Bitnik, Lynda Benglis, Vanessa Billy, Alighiero Boetti, Christoph Büchel, Andrea Fraser, Guerrilla Girls, Fabrice Gygi, Lynn Hershman Leeson, Gianni Motti, Cady Noland, Yuri Pattison, Pipilotti Rist, Katharina Sieverding, Hito Steyerl

Störungen können als leises Knirschen den Normalverlauf unseres Alltags kurzzeitig zum Stocken bringen, aber auch dramatisch und radikal in unsere Realität einbrechen. Die Ausstellung bringt Sammlungsarbeiten zusammen, die sich auf Störungen in Form von Ereignissen, Phänomenen oder Handlungen beziehen. Sie fragt dabei, wie Störmomente unser Verhältnis zur Welt prägen.
Gesellschaften, Systeme und Institutionen sehen sich immer wieder gefordert, auf unerwartete Störungen zu reagieren, die ihre Ordnung auf die Probe stellen. Dabei wohnt dem Störfall das Potenzial inne, durch Irritation, Unterbrechung und Destabilisierung Strukturen und Funktionsweisen offenzulegen. Hierbei kann vieles sichtbar werden: die Schwäche eines Systems oder die Verteilung von Macht. Oft wird mit gezielten Störversuchen Kritik geübt und Widerstand artikuliert. Dabei können Störungen auf symbolischer Ebene eine Wirkung entfalten und Narrative oder Bedeutungen fragil werden lassen oder verschieben. Nicht selten sind sie auch Ausgangspunkte von Veränderung.

In der Ausstellung spielen Momente der Störung auf unterschiedliche Weise eine Rolle: Mal sind es historische Ereignisse oder erlebte Störfälle, die den Künstler*innen als Ausgangspunkte ihrer Arbeiten dienen; mal agieren die Werke selbst als Störfaktoren innerhalb spezifischer Kontexte. So basiert eine Arbeit von Katharina Sieverding auf einem grossflächigen Stromausfall in New York, der das gewohnte Treiben der Stadt unterbrach. Christoph Büchels Werk thematisiert eine tiefgreifende Destabilisierung durch terroristische Gefahr. Arbeiten wie die der !Mediengruppe Bitnik, der Guerrilla Girls oder Gianni Mottis wiederum stellen selbst Momente der Störung dar oder dokumentieren solche. Sie greifen in Kontexte von Kunst, Politik und Gesellschaft ein und hinterfragen damit deren Gesetzmässigkeiten. Mit Plakataktionen machen die Guerrilla Girls seit Jahren auf Sexismus und Rassismus im Kunstbetrieb aufmerksam und fordern Institutionen und deren Selbstbild kritisch heraus. Von Gianni Motti sind Arbeiten zu sehen, die sich mit der Macht politischer Institutionen und grosser Technologieunternehmen auseinandersetzen und sie unterwandern. Werke wie diese zeigen auf, wie Störungen in einen Status quo eingreifen und ihn verändern können. Neben diesem kritischen Potenzial ist für die Ausstellung auch von Bedeutung, in welcher Form Irritation und Destabilisierung neue Perspektiven und Möglichkeitsräume entstehen lassen können.

Kuratorin: Nadia Schneider Willen (Sammlungskonservatorin, Migros Museum für Gegenwartskunst)
Kuratorische Assistenz: Viktor Hömpler (Volontär, Migros Museum für Gegenwartskunst)

Migros Museum für Gegenwartskunst

Limmatstrasse 270
8005 Zürich

+41 44 277 20 50
Webseite

Tram 4/6/13: Löwenbräu

Öffnungszeiten

Dienstag: 11–18 Uhr
Mittwoch: 11–18 Uhr
Donnerstag: 11–20 Uhr
Freitag: 11–18 Uhr
Samstag: 11–18 Uhr
Sonntag: 11–18 Uhr

Bis So, 01.05.2022

Feiertage 11-18 Uhr

25.12. geschlossen

Preise

CHF 12/8*

Kombiticket mit der Kunsthalle Zürich: CHF 20/12*

*ermässigt

Jeden Donnerstag von 17-20h:
Eintritt frei

Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre.

Weitere Erlebnisse

  • Letzte Tage

    Yoko Ono. This Room Moves At The Same Speed As...

    Kunsthaus Zürich
  • Salon der Gegenwart und Found in Translation

    Helmhaus Zürich
  • Dinge auf der Fläche

    Atelier Righini Fries
  • The Future is Blinking

    Museum Rietberg
Partnerin