Alle Erlebnisse

Ottilie W. Roederstein

Bis Mo, 05.04.2021
Kunsthaus Zürich
Ottilie W. Roederstein, Selbstbildnis mit Pinseln, 1917, Kunsthaus Zürich, Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, 1917
Ottilie W. Roederstein, Die drei Lebensalter, 1900, Von der Heydt-Museum Wuppertal, Foto © Antje Zeis-Loi, Medienzentrum, Wuppertal

Ottilie W. Roederstein (1859 – 1937) war zu ihren Lebzeiten eine erfolgreiche und unabhängige Malerin, die nicht nur in der Schweiz und in Deutschland grosse Anerkennung für ihre Porträts und Stillleben fand, sondern seit 1883 ihre Gemälde mit Erfolg auch in Paris ausstellte.
1912 vertrat sie die Schweiz als einzige Künstlerin bei der epochalen internationalen Kunstausstellung des Sonderbundes in Köln – neben männlichen Kollegen wie Giovanni Giacometti, Ferdinand Hodler und Cuno Amiet.
Trotz ihrer einst internationalen Wertschätzung ist Roederstein fast unmittelbar nach ihrem Tod in Vergessenheit geraten. Nach über 80 Jahren wird die Ausstellung im Kunsthaus Zürich mit rund 60 Werken die erste monografische Werkschau in der Schweiz sein, die das stilistisch vielfältige Œuvre der Künstlerin wieder einem breiten Publikum zugänglich machen wird.

Kunsthaus Zürich

Heimplatz 1
8001 Zürich
Bibliothek: Rämistrasse 45, 8001 Zürich

+41 44 253 84 84
Webseite

Tram 3/5/9, Bus 31: Kunsthaus

Fotografieren erlaubt

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–18 Uhr
Mittwoch: 10–19 Uhr
Donnerstag: 10–19 Uhr
Freitag: 10–18 Uhr
Samstag: 10–18 Uhr
Sonntag: 10–18 Uhr

Bis Mo, 05.04.2021

Feiertage: 10–18 Uhr
25. 12. geschlossen

Bibliothek:
Mo–Fr: 13–18 Uhr

Preise

Ausstellungen: CHF 23/18*

Sammlung: CHF 16/11*

Kombiticket: CHF 26/19*

*ermässigt

Freier Eintritt für Kinder bis 16 Jahre und für Mitglieder

Weitere Erlebnisse

  • Letzte Tage
    Digital

    Earth Talks - eine Veranstaltungsreihe

    Kunsthaus Zürich
  • La tête des autres. Hanny Fries und das Porträt

    Atelier Righini Fries
  • ZAZ-Sommerprogramm 2021

    ZAZ Zentrum Architektur Zürich
  • Zitronen und Zement – Vom Material zur Skulptur

    Atelier Hermann Haller
Partnerin