David Armstrong, Cookie at Bleecker St., NYC, 1977 Courtesy of the Estate of David Armstrong
David Armstrong, Bruce, Cookie, Sharon, and Linda at Herring Cove, Provincetown, 1975 Courtesy of the Estate of David Armstrong
David Armstrong, Johnny, Provincetown, late 1970s Courtesy of the Estate of David Armstrong
David Armstrong, Mark, Provincetown, 1981, Courtesy of the Estate of David Armstrong

David Armstrong (1954-2014) war ein in New York lebender, amerikanischer Fotograf. Er wurde für einfühlsame und unverblümte Porträts von ihm nahestehenden Menschen bekannt. Der Boston School of Photography zugerechnet, beeinflusste sein Werk massgeblich die Entwicklung von Fotografie, Kunst und Mode.

Armstrong begann 1974 mit seinen Porträts und fotografierte Dichter:innen, Künstler:innen, Schauspieler:innen, Musiker:innen, Aktivisten:innen, Freund:innen, Liebhaber und Bekannte. Wie er selbst, lebten sie in Downtown Manhattan, feierten Partys im legendären Mudd Club und hingen am Strand von Provincetown, Massachusetts, rum. Zu ihnen gehörten die Schauspielerin und Galeristin Patti Astor, die Künstler:innen Jean-Michel Basquiat, Greer Lankton, Jack Pierson, Tabboo! und Christopher Wool, der Schauspieler und Filmemacher Vincent Gallo, die Fotografin Nan Goldin, der Schriftsteller Gary Indiana, der Anwalt und Bürgerrechtler William Kunstler, die Musiker Arto Lindsay, Philippe Marcade, John und Evan Lurie, das Model und spätere Vogue Redakteurin Lisa Love, der Tätowierer Mark Mahoney, die Künstlerin und Modedesignerin Maripol, der Dichter und Kunstkritiker Rene Ricard, das Transgender Model Terri Toye, die Künstlerin und Schriftstellerin Cookie Mueller sowie der Filmemacher John Waters.

Über vier Jahrzehnte hinweg und in einer Zeit tiefen gesellschaftlichen Umbruchs schuf Armstrong ein stilmachendes Porträt der New York Subkultur – und ein zutiefst bewegendes Panorama, das Schönheit, Queerness und Intimität zelebrierte. Dieser erste Überblick über Armstrongs Werk in Europa wird zahlreiche unveröffentlichte Fotografien umfassen.

 

Alle Bilder Courtesy David Armstrong Archiv

Kunsthalle Zürich

Limmatstrasse 270
8005 Zürich

+41 44 272 15 15
Webseite

Tram 4/6/13: Löwenbräu

Zugang für Menschen mit Assistenzbedarf:
Zum Haupteingang führt eine Treppe mit 14 Stufen. Der Alternativeingang dazu befindet sich an der Limmatstrasse 268 (Lift-Eingang). (Behindertenparkplätze im Hof für CHF 5/h vorhanden). Der gesamte Ausstellungsbereich ist hindernisfrei zugänglich. Der Lift erschliesst alle relevanten Gebäudeebenen.

Öffnungszeiten

Dienstag: 11–18 Uhr
Mittwoch: 11–18 Uhr
Donnerstag: 11–20 Uhr
Freitag: 11–18 Uhr
Samstag: 11–18 Uhr
Sonntag: 11–18 Uhr

Bis So, 15.09.2024

Feiertage 11-18 Uhr

Geschlossen 25. Dezember

Preise

CHF 12/8*

*ermässigt

Freier Eintritt donnerstags, 17-20 Uhr

Freier Eintritt für Personen bis 16 Jahre, Mitglieder und Besucher*innen mit ZürichCard

Weitere Erlebnisse

  • Dies & das

    Flohmarkt im Tram-Museum

    Tram-Museum Zürich
  • (de)codiert

    Musée Visionnaire
  • Iran – Porträt eines Landes

    Museum Rietberg
  • Monster Chetwynd, «Head-Less-Ness»

    Cabaret Voltaire
Partnerin