Alle Erlebnisse

Salon der Gegenwart und Found in Translation

Bis So, 19.06.2022
Helmhaus Zürich
Grafik: Weicher Umbruch Grafik: Weicher Umbruch
Jill Winnie Moser, Horsepower, 2021, 154 x 134 cm,  Öl auf Leinwand (© Jill Winnie Moser) Jill Winnie Moser, Horsepower, 2021, 154 x 134 cm, Öl auf Leinwand (© Jill Winnie Moser)
Manuel Stehli, ohne Titel, 2022, 190 x 240 cm, Öl auf Leinwand (© Manuel Stehli) Manuel Stehli, ohne Titel, 2022, 190 x 240 cm, Öl auf Leinwand (© Manuel Stehli)
 Giampaolo Russo, Landschaft Südstrasse, Winter, 2021, 42.5 x 46 cm, Öl auf Leinwand (© Giampaolo Russo) Giampaolo Russo, Landschaft Südstrasse, Winter, 2021, 42.5 x 46 cm, Öl auf Leinwand (© Giampaolo Russo)
Found in Translation-Tandem:  Haidar Zreka und Hanga Séra Found in Translation-Tandem: Haidar Zreka und Hanga Séra
Andrea Muheim, Sträusschen I, 2016,  150 x 70 cm, Öl auf Acryl auf Leinwand  (© Andrea Muheim) Andrea Muheim, Sträusschen I, 2016, 150 x 70 cm, Öl auf Acryl auf Leinwand (© Andrea Muheim)

Salon der Gegenwart
Der «Salon der Gegenwart» ist eine unabhängige, offene Gemeinschaft von figurativen Maler:innen, die sich um einen harten Kern von Gründer:innen um Giampaolo Russo gruppiert. Ziele der Gemeinschaft sind der gegenseitige Austausch unter den Kunstschaffenden, die Organisation gemeinsamer Ausstellungen und der Kontakt mit den Besucher:innen dieser Ausstellungen. Im Bistro «Les Arcades» im Zürcher Hauptbahnhof, dem Treffpunkt der Maler:innen, fällt der Begriff «Salon der Gegenwart» zum ersten Mal. Fünf Ausstellungen schliessen sich daran an, in bekannten und weniger bekannteren Häusern in der Deutschschweiz. Die Ausstellung im Helmhaus ist nun die sechste, die erste in Zürich. Der «Salon der Gegenwart» bezieht sich ausdrücklich auf den berühmten Pariser «Salon des Refusés» von 1865: Da nahmen die Zurückgewiesenen mit einer «inoffiziellen» Ausstellung ihr Schicksal selbst in die Hand. Mit der bisher formellsten Ausgabe dieses informellen Formats sind die «Refüsierten» nun in einer «offiziellen» Institution angekommen: Ein Zeichen dafür, dass Institutionen auf künstlerische Initiativen reagieren. Das Helmhaus präsentiert den «Salon der Gegenwart» als kuratierte Ausstellung mit ausgewählten Werkgruppen von 15 Maler:innen aus dem Kanton Zürich.

Mit
Renate Bodmer
Florian Bühler
Bendicht Fivian
Corinne Güdemann
Anna Krammig
Rosina Kuhn
Jill Winnie Moser
Andrea Muheim
Ercan Richter
Giampaolo Russo
Lukas Salzmann
Karoline Schreiber
Pascal Sidler
Manuel Stehli
Martina von Schulthess

Kuratiert von Medea Hoch, Nathalie Killias, Fanny Frey und Simon Maurer

 

Found in Translation
Menschliche Begegnungen werden grösstenteils von unseren eigenen Erzählungen und Kontexten bestimmt: Was meint die andere Person wirklich, was versucht sie zu vermitteln, und gibt es eine Möglichkeit, die Erzählung der anderen Person zu übersetzen, ohne dass meine eigene Erzählung, Interpretation und mein Kontext die Oberhand gewinnen? Das sind einige der Fragen, mit denen sich das Found in Translation-Projekt beschäftigt. Wir zeigen die menschliche Unfähigkeit, auf reine und direkte Weise Kontakt herzustellen. Found in Translation kehrt diese Situation um. Sie schlägt einen Weg zu Empathie und interkulturellem Verständnis vor, der von der Migrationserfahrung zur Literatur und von der Literatur zur Kunst führt. Die Künstler:innen lassen sich von den Texten der Migrant:innen inspirieren und verwandeln ihre Gefühle in ein Kunstwerk, das als Brücke fungiert, die alle verbindet und kulturelle, soziale und sprachliche Grenzen überschreitet. Hier sprechen wir die gleiche Sprache, die Sprache der Empathie und der Begegnung durch Kunst.

Mit
Cathlene Belle ꝏ Giampaolo Russo
Milován España ꝏ Ana Figuerola
Khatere Heidari ꝏ Maurizio Igor Meta
Walid Jalal Khalifa Kareem ꝏ Isabella Bieri
Ma Cristina Salcido ꝏ Moreno Tuttobene
María Alejandra Serantes ꝏ Nana Pernod
Jalashree Shrikhande ꝏ Hanga Séra
Miguel Soto ꝏ Eleonora Stassi
Olga Stefanie Veprek ꝏ Theres Berka
Irfan Yildiz ꝏ Lukas Salzmann
Haidar Zreka ꝏ Sandra Hofacker

Kuratiert von Alba Chantico Ledesma, Nora von Bergen und Sarah Basyouny

Helmhaus Zürich

Limmatquai 31
8001 Zürich

+41 44 415 56 77
Webseite

Tram 4/15: Helmhaus

Fotografieren erlaubt
Hunde erlaubt

Öffnungszeiten

Dienstag: 11–18 Uhr
Mittwoch: 11–18 Uhr
Donnerstag: 11–20 Uhr
Freitag: 11–18 Uhr
Samstag: 11–18 Uhr
Sonntag: 11–18 Uhr

Bis So, 19.06.2022

Preise

Eintritt frei

Weitere Erlebnisse

  • Letzte Tage

    Yoko Ono. This Room Moves At The Same Speed As...

    Kunsthaus Zürich
  • Dinge auf der Fläche

    Atelier Righini Fries
  • The Future is Blinking

    Museum Rietberg
  • Ein aussergewöhnliches Paar

    Alterthümer-Magazin
Partnerin